Vita

Felix Schwandtke | Bass


Ratio, Emotio, Physis – diese drei Aspekte des Menschlichen im Singen vereinen zu können, das ist die große Herausforderung und ein tiefes Glück im Leben von Felix Schwandtke. Als Sohn einer Mathematikerin und eines Ingenieurs prägt das Analytische sein Wesen; in der Musik begegnet ihm ein Weg, diesen Teil in Beziehung zum Affekt zu setzen und das sich ausbreitende Spannungsfeld mit Freude zu erforschen.

Mit großer Begeisterung bewegt sich der junge Bass im weiten Gebiet der Alten Musik. Hier arbeitet er mit den namhaften Ensembles aus ganz Europa, wie z.B. mit De Nederlandse Bachvereniging unter Jos van Veldhoven, Concerto Copenhagen unter Lars Ulrik Mortensen und dem Wrocław Baroque Orchestra unter Andrzej Kosendiak. Zudem verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit mit dem Leiter der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Hans-Christoph Rademann. So wirkt er als Basssolist u.a. regelmäßig bei der ersten Gesamteinspielung der Werke Heinrich Schütz’ mit, die bei Carus erscheint und 2018 ihren Abschluss finden wird.

Zu seinen weiteren künstlerischen Weggefährten zählen Dirigenten wie Manfred Cordes, Hermann Max, Andreas Spering oder Ludger Rémy sowie der Regisseur und Barocktänzer Milo Pablo Momm, von dem er wichtige Impulse im Bereich der historischen Gestik erhielt.

Zum Jahresbeginn 2017 gastierte er erstmals an der Staatsoper Hamburg in einer Produktion mit Musik Carlo Gesualdos (Regie: Calixto Bieito). In der Spielzeit 2014/15 hatte er sein Debüt an der Semperoper Dresden als Bogdanowitsch in Lehárs Die lustige Witwe sowie in der Uraufführung der Kammeroper Mise en abyme / Widerspiegelung von Lucia Ronchetti (Regie: Axel Köhler). Außerdem war er beteiligt an der erstmaligen Wiederaufführung der Barockoper Sardanapalus von Christian Ludwig Boxberg im Ekhof-Theater Gotha, die im Jahrbuch der „opernwelt“ als Wiederentdeckung des Jahres 2012 gefeiert wurde.

Einen weiteren Schwerpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit bildet die zeitgenössische Vokalmusik. Er ist Mitglied im Ensemble AuditivVokal Dresden, das in unkonventionellen Konzertprogrammen den Reichtum der sängerischen Ausdrucksmöglichkeiten erschließt. Darüber hinaus wirkt er regelmäßig in zeitgenössischen szenischen Produktionen mit, so z.B. im Rahmen der Münchner Biennale in der Uraufführung Königliche Membranwerke – Nomictic Solutions oder in Wolfgang Mitterers Das tapfere Schneiderlein am Staatsschauspiel Dresden.

Felix Schwandtke studierte Gesang in Dresden und lebt als freischaffender Sänger in Leipzig.

 

Hinweis

Möchten Sie meine Vita für Ihr Programmheft nutzen, so bitte ich Sie, direkt mit mir Kontakt aufzunehmen. Schreiben Sie mir eine E-Mail.


English version


Thought, body, emotion – unifying these three aspects of human existence in song is a deep source of fulfillment in Felix Schwandtke’s life and his greatest challenge. As the son of a mathematician and an engineer, analytical thinking has had a profound influence on his very being. Music is his way of relating rationality to feeling and to joyfully explore the resulting tensions.

Felix applies his exuberance of youth and his bass voice to the wide span of Early music, singing with renowned ensembles from all over Europe, including De Nederlandse Bachvereniging as conducted by Jos van Veldhoven, Concerto Copenhagen directed by Lars Ulrik Mortensen and the Wrocław Baroque Orchestra under Andrzej Kosendiak. In addition, many years of cooperation have allied him to Hans-Christoph Rademann, the Director of the Internationale Bachakademie Stuttgart. He regularly contributes as a solo bass to the first complete recording of Heinrich Schütz‘ works, which is realized by Carus and will be completed by 2018.

Further creative colleagues are conductors like Manfred Cordes, Hermann Max, Andreas Spering and Ludger Rémy as well as the director and Baroque dancer Milo Pablo Momm, who granted him important impetus for historical gesture.

At the beginning of 2017 he gave his first guest performance at the Staatsoper Hamburg in a production of music by Carlo Gesualdo (director: Calixto Bieito). He made his debut at the Semperoper Dresden during the season 2014/2015 as Bogdanowitsch in Lehár’s The Merry Widow and in the first performance of the chamber opera Mise en abyme / Widerspiegelung by Lucia Ronchetti (director: Axel Köhler). Furthermore, he participated in the first reproduction of the Baroque opera Sardanapalus by Christian Ludwig Boxberg in the Ekhof Theatre Gotha, which was celebrated as Rediscovery of the Year 2012 in the year book of Opernwelt magazine.

Another focal point for his artistic activity is contemporary vocal music. He is a member of the ensemble AuditivVokal Dresden, whose unconventional concert programmes highlight a rich range of expression through singing. Beyond that, he regularly contributes to contemporary theatre productions like – in the frame of the Münchner Biennale – in the premiere of Königliche Membranwerke – Nomictic Solutions or Wolfgang Mitterer’s Das tapfere Schneiderlein at the Staatsschauspiel Dresden.

Felix Schwandtke studied Voice in Dresden and is living as a freelance singer in Leipzig.

 

Please notice

If you like to integrate my vita into your programme, please take contact with me directly. Send me an e-mail.


Download

Portrait I querPortrait I hochPortrait II querPortrait II hoch