Silvesterkonzert in der Elbphilharmonie Hamburg

Toshio Hosokawa: Introduktion I aus »Stilles Meer«

Johann Sebastian Bach: Suite für Orchester Nr. 3 D-Dur BWV 1068

Toshio Hosokawa: Introduktion II aus »Stilles Meer«

Johannes Brahms: Motette »Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen?« für Chor a cappella und Motette »O Heiland, reiß die Himmel auf«

Edgard Varèse: Octandre für acht Instrumente

Wolfgang Amadeus Mozart: Missa brevis C-Dur »Spatzenmesse« KV 220

 

Es ist so: das Elend, das Schreckliche, das Unerträgliche im Leben – oder vielleicht gar des Lebens – bildet die Matrix, die Tiefenschicht des Schönen. Das macht das Schöne, das wir so gerne festhalten wollen, so fragil und verletzlich. Und wir spüren die Ambivalenz im Verhältnis zwischen dem Schönen und dem Schrecklichen; und wir haben Angst, es könnte das Schöne uns weggenommen werden und verschwinden. Wahre Schönheit wie die der Musik von Bach oder Mozart hält dem Schrecklichen nicht nur stand, sie lässt es in sich, in seine »Einheit« hinein und lässt sich aufbrechen. Deshalb das Weinen im Erleben des Schönen und des Glücks.

 

Sopran

Marie-Sophie Pollak

Mezzosopran

Ida Aldrian

Tenor

Manuel Günther

Bass

Felix Schwandtke

 

Harvestehuder Kammerchor | Philharmonisches Staatsorchester Hamburg

Leitung

Kent Nagano